Bachblüten

Bachblüten Psychotherapie: eine Einführung an zwei Abenden

Grüne Buche, © G. Schneider

Mittwoch,  den 20.02. und 27.02.2019 – je 17:30-21:00 Uhr, € 180.-, 2-6 Teilnehmer (Kleingruppe), Ort: Forum Gilching e.V.

„Die Bachblüten sind, wie schöne Musik oder andere großartige inspirierende Dinge in der Lage, unsere ganze Persönlichkeit zu erheben und uns unserer Seele näher zu bringen. Sie schenken uns Frieden und entbinden uns von unseren Leiden. Sie heilen unsere Krankheiten dadurch, dass sie unseren Körper mit den wunderbaren Schwingungen unseres höheren Selbst durch­fluten, um Krankheiten hinweg zu schmelzen wie Schnee an der Sonne.“  – Dr. Edward Bach

Ich bin mit der Anwendung von den Bachblüten aufgewachsen.  Meine Mutter hatte das englische Set und beeindruckte mich als Kind, als sie mit den Notfalltropfen mein völlig hysterisches Meerschweinchen Lissy innerhalb von gefühlt nur ein paar Sekunden beruhigte, indem sie ihr ein paar Tropfen hinter die Ohren gab.

Die Blüten begleiteten mich durch meine Mutter durch meine Teenagerjahre. Ende 20 begegnete ich den englischen und den kalifornischen Blütenessenzen in den USA wieder und ich kaufte mir beide Sets. Zur gleichen Zeit begann ich mein Masterstudium der ganzheitlichen Psychotherapie. Meine folgenden Erlebnisse in der Erforschung der verschiedenen Blüten und der seelischen Ursachen für Ungleichgewichte beeindruckten mich so stark, dass ich dabei blieb, und sie – und meine Art der „Bachblüten Psychotherapie“ – eines meiner Steckenpferde geworden sind. Nachdem ich Dinge gerne „gründlich“ mache, folgte 2008 außerdem die „Bach International Education Program / BIEP“ – Ausbildung (Teil 1 + 2).


Thema der zwei Abende ist die therapeutische Eigenerfahrung mit den „ursprünglichen“ 38 Bach­blüten-Essenzen (mit ausführlichem Skript) und meiner Art, mit den Blüten und den Themengebieten zu arbeiten. Wir beschäftigen uns unter anderem mit:

  • Eine Übersicht zur “ursprünglichen” Bachblütentherapie nach Dr. Bach als seelische Gesundheitsvorsorge und zur Harmonisierung von Verhaltensmustern (da nimmt man die Bachblüten daheim ein)
  • Meine entwickelte Bachblüten-Psychotherapie: der Einsatz der Blütenbilder als „Entwicklungshelfer“ bei der Persönlichkeitsentfaltung und bei verschiedenen psychotherapeutischen Themen – hier arbeiten wir mit den verschiedenen Themen, die sich aus den Bachblüten ergeben, und mit der Energie der Blüten
  • Wichtigste Anwendungsmöglichkeiten sowie die Abgrenzung zu Krankheiten, die zum Arzt müssen
  • Praktische Übungen und ein gefühltes Erleben, wie sich rein nur das in-der-Hand-Halten eines Fläschchens auf die Psyche und den Körper auswirken können. Eine Teilnehmerin sagte beim Halten von White Chestnut z.B. „Meine kreisenden Gedanken sind einfach weg. Das kenne ich so gar nicht“
  • Und mir besonders wichtig: einen Eindruck, wie wichtig die Beschäftigung mit den Themen der Blüten und eine angemessene Begleitung in diesem Prozess sein kann.
Red Chestnut, © G. Schneider

Dieser Kurs basiert auf Selbsterfahrung und dem Teilen/Austausch der Erfahrung in der Gruppe. Dr. Bach glaubte, dass die meisten unserer Leiden seelisch bedingt sind. Damit steht er der Psychotherapie (wie ich sie sehe) sehr nahe. Jede der 38 Blüten und Bäume ordnete er einem bestimmten „Gemüts- oder Seelenzustand“ zu, und er fand diese, indem er stundenlang mit gewissen Pflanzen und Bäumen verbrachte.

In meinen Augen muss man die Anwendung der Bachblüten selbst erfahren, und dies tut man nur, indem man die Fläschchen in die Hand nimmt und „spürend“ erfährt, wie eine Blüte wirkt – wer schon einmal unter einem Baum gesessen hat und die „Energie“ mochte, kann dies vielleicht nachvollziehen. Deshalb bedarf es grundsätzlich erst einmal KEINER Einnahme der Blütenessenzen, auch wenn diese in der Eigenanwendung daheim hilfreich sein können.

Anmeldung und Fragen zu dem Kurs bitte per Email unter  praxis[at]gisela-schneider.com